Char
Geschrieben von cr4zyj0ker   
Sonntag, 29. Juni 2008

Char

http://www.starcraft-game.de/images/Starcraft2/ss86-hires.jpg

Primärer Schwarmstock der Zerg

  • Bevölkerung: Geschätzte 10.000.000.000+ Zerg
  • Zugehörigkeit: Schwarm
  • Durchmesser / Gravitation: 10.521 km, 0,91 Standard
  • Neigung der Rotationsachse / Klima: 4,1 Grad, +/- 48 Grad Celsius (im Durchschnitt, Höchstwerte von 800°C+), sehr geringe Luftfeuchtigkeit
  • Geografie / Größere Siedlungen: 52 vulkanische Calderen, 18 Gebirgsketten (alle vulkanische), 38 Lavaseen, 5 Lavameere (veränderlich), geschätzte 150 primäre Schwarm-Cluster der Zerg, geschätzte 1029 tertiäre Schwarm-Cluster der Zerg
  • Mond(e): 2: Eris, Ate (violett, klein, >1000 km Durchmesser)
  • Vorherrschende Geländeklassifikation: Vulkanisch
  • Vorherrschende Lebensformen: Zerg
  • Einheimische Lebensformen: Keine
  • Importe: Keine
  • Exporte: Keine

Char zählte einst zu den dreizehn Kernwelten der Konföderation, allerdings ist der Planet hauptsächlich als primärer Schwarmstock der außerirdischen Zerg bekannt. Nach seiner Entdeckung entpuppte sich Char als unwirtlicher, vulkanischer Planet; Asche bedeckte einen Großteil der Oberfläche und trübte die ätzende Atmosphäre. Ein extrem hohes Maß an kosmischer Strahlung macht die Umgebung umso gefährlicher. Verursacht wird diese durch das heikle Zusammenspiel von Chars Doppelsternen, einem Unterzwerg der Klasse VI F0, der einen Stern der Klasse M8 auf einer unregelmäßigen Bahn umkreist. Auf Grund seines elliptischen Orbits können sich bei einer starken Annäherung ganze, der Sonne zugewandte Regionen, in geschmolzene Seen verwandeln. Driftet der Planet dabei zu den eisigen Grenzbereichen des Systems ab, bilden sich in ihnen infolge der raschen Abkühlung vorübergehende Inseln.

Trotz der höllischen Bedingungen wurde Char anfangs besiedelt, um von den äußert reichen Vorkommnissen an Schwermetallen profitieren und somit die rasch wachsende Wirtschaft der Konföderation weiter vorantreiben zu können. Der Planet wurde jedoch zum Ausgangspunkt für Spannungen zwischen der Terranischen Konföderation und unabhängigen Bergbaugilden, die außerhalb von Moria agierten.

Als diese Auseinandersetzungen zu einem offenen Konflikt eskalierten und beide Seiten versuchten, den Planeten für sich zu gewinnen, kam es auf Char zu einer der erbittertsten Schlachten der Gildenkriege. In Gebieten wie dem Tal des Todes und dem Spiegelplateau erweckte der uneingeschränkte Einsatz von nuklearen Waffen inaktive Vulkane erneut zu feurigem Leben und sorgte dafür, dass die bereits hohe Strahlungsbelastung auf der Oberfläche des Planeten weiter anstieg und somit sogar für gepanzerte Space-Marines tödlich wurde.

In der Zeit nach den Gildenkriegen beschränkte sich die Präsenz der Konföderation auf dem verwüsteten Planeten auf vereinzelte Wartungsteams, die für automatisierte Bergbaubetriebe zuständig waren. Das gesamte Personal lebte auf einer Raumstation, Char Aleph, welche im nahen Orbit über dem Planeten eingerichtet wurde. Zehn Jahre später wurde Char während der Invasion der Zerg rasch vom Schwarm überrannt und der Planet zum primären Schwarmstock der Zerg im Koprulu-Sektor. Man vermutet heute, dass sich die Tunnel der Zerg unter mehr als 40% der Planetenoberfläche erstrecken. Auch Char Aleph konnte vor einer Verseuchung nicht gerettet werden und diente den Zerg schon bald als Nist- und Brutstätte im Orbit.

Da auf Char eine unwirtliche Ödnis vorherrscht und keinerlei organische Lebensformen existieren, von denen man profitieren könnte, wurden bereits zahlreiche Vermutungen darüber angestellt, warum die Zerg gerade diesen Planeten einnehmen wollten. Die Theoretiker sind geteilter Meinung. Man geht entweder davon aus, dass Char einen günstigen Ausgangspunkt zu den Kernwelten des terranischen Raums und dem der Protoss darstellt, dass das ungastliche Umfeld den Zerg dessen Verteidigung erleichtert oder dass Chars besonders hohes Strahlungsniveau bei den Zerg-Organismen eine erhöhte Mutationsrate fördert und somit eine künstlich hervorgerufene Evolution gesonderter Züchtungen ermöglicht.