Hintergrund
Geschrieben von cr4zyj0ker   
Mittwoch, 26. März 2008
Beitragsinhalt
Hintergrund
Seite 2

Teil 2 Brood War

 

Die Evakuierung von Aiur

Tassadars selbstlose Aufopferung hatte den Overmind zerstört, aber zahllose tobende Zerg verblieben auf Aiur und würden mit Sicherheit die überlebenden Protoss überrennen. Zeratul bot ihnen Asyl auf Shakuras an, der Wahlheimat der Dunklen Templer. Obwohl die Entscheidung schwierig war, stimmten Exekutor Artanis und die überlebenden Mitglieder der zerschlagenen Konklave überein, dass es ihre oberste Pflicht war, so viele Leben wie möglich zu retten.

Jim Raynors Brigade und die Protoss schlugen eine Schneise durch die Reihen der Zerg, um ein altes Warptor der Xel’Naga zu erreichen, das Relikt einer früheren Epoche. Durch das Tor öffnete Zeratul eine Verbindung zu einem zweiten Tor auf Shakuras. Während der Schlacht wurden Raynor und einige der Protoss abgeschnitten, doch Artanis und Zeratul brachten viele andere Protoss durch das Tor nach Shakuras in Sicherheit.

Zu ihrem Entsetzen mussten sie feststellen, dass die Zerg ihnen durch das Tor folgten. Die Flüchtlinge schlossen sich mit ihren dunklen Brüdern zusammen und setzten sich gegen die Invasion zur Wehr. Währenddessen entschied Raynors Brigade und eine Handvoll Protoss, auf Aiur zu verbleiben und das dortige Warptor zu schließen, um sicherzustellen, dass keine weitere Verstärkung der Zerg Shakuras erreichen konnte. Ohne Fluchtmöglichkeit schien die standhafte Truppe dem Untergang geweiht.

Ungewöhnliche Verbündete

Raszagal Nun gut, Kerrigan. Wir werden uns anhören, was du zu sagen hast. Aber sei gewarnt: Wir werden euren Verrat nicht erdulden.

Betrübt führten die Dunklen Templer ihre Besucher zu einem Treffen mit der alten Matriarchin Raszagal, die Shakuras beherrschte. Die höchste Priorität der Protoss war, die sich ausbreitende Zerg-Verseuchung von Shakuras zu bekämpfen. Raszagal verkündete, dass ein Xel’Naga-Tempel auf Shakuras den Planeten reinigen könne, doch seine Aktivierung würde zwei Kristalle benötigen – den Khalis und den Uraj –, die seit langer Zeit verschollen waren.

Unerwartet traf Kerrigan ein und erzählte den vorsichtigen Protoss, dass sie nun, da der Overmind tot war, nicht länger eine gnadenlose Mörderin wäre. Doch die überlebenden Zerebraten hätten sich verschmolzen, um einen neuen Overmind zu erschaffen, der bald den Schwarm kontrollieren und Kerrigan wieder zu seiner Dienerin machen würde.

Kerrigan bot an, bei der Bergung des Khalis und Urajs zu helfen, und Raszagal akzeptierte trotz der Einwände von Artanis und Zeratul. Die Protosshelden und Kerrigan flogen zum Planeten Braxis, wo sie den Uraj sicherstellten. Dabei begegneten sie einem unbekannten terranischen Armeekorps, das sich selbst als das Vereinigte Erd-Direktorat (VED) auswies. Den Protoss war zwar die Kapitulation befohlen worden, sie widersetzten sich jedoch und entgingen der Gefangenschaft.

Ihr nächstes Ziel war Char, wo die Protoss den Khalis gefährlich nah bei dem sich entwickelnden Overmind orteten. Kerrigan und die Protoss stellten sich den Zerg und dem jungen Overmind, bargen den Khalis und kehrten anschließend nach Shakuras zurück.

Tragödie auf Shakuras

Zeratul Etwas hier ist falsch. Die Matriarchin war immer eine sanfte und weise Person. Obwohl ihre Entscheidung Sinn macht, passt sie überhaupt nicht zu ihr.
Artanis Das mag schon sein... aber jetzt müsssen wir einen Freund töten. Möge Adun uns vergeben.

Dort mussten sie feststellen, dass sich einige der Flüchtlinge von Aiur gegen die verbündeten Dunklen Templer gewandt hatten. Da sich Raszagal ohnehin mitten in einer Krise befand, verspürte sie kein Bedürfnis zu verhandeln und befahl den Dunklen Templern, die Dissidenten niederzuringen. Zeratul bereitete der Befehl Sorge, doch er und seine Verbündeten gehorchten. Als der Widerstand der Verräter bröckelte, forderten die Dunklen Templer den Rebellenführer auf, sich zu ergeben. Er weigerte sich mit der Begründung, die Protoss wären verloren und dass Raszagal ein schreckliches Geheimnis verbergen würde.

Bevor der Verräter seine Vorwürfe erläutern konnte, wurde er von Kerrigan und ihrer Zergbrut erschlagen. Verärgert über Kerrigans Handeln befahl Zeratul ihr, Shakuras zu verlassen. Sie brach ohne Widerrede auf, merkte jedoch an, dass ihre Ziele durch das gemeinsame Bündnis schon längst erreicht worden waren. Die Zerebraten hatten sich geweigert, sich ihrer Herrschaft zu unterwerfen, und waren nun dank der Hilfe der Dunklen Templer beinahe vernichtet.

Die Zerg würden Shakuras unter sich begraben, es sei denn, die Protoss entfesselten die Macht des Xel’Naga-Tempels. So führten die verzweifelten Protoss ihren Plan aus, obwohl sie wussten, dass sie Kerrigan dadurch nur noch mehr helfen würden. Artanis und Zeratul trugen die Kristalle zur Spitze des Tempels, kanalisierten die gewaltigen Energien und löschten alle Zerg auf Shakuras aus.

Die Entdeckung des PSI-Disruptors

Eine geraume Zeit hatte das VED die terranischen Kolonien im Koprulu-Sektor unter genauer Beobachtung. Aufgrund der Entdeckung der Protoss und Zerg entschied die regierende Ratsversammlung des Direktorats, dass es an der Zeit war, die Kontrolle über ihre entfernten Verwandten wiederherzustellen.

Das VED entsandte eine Expeditionsflotte unter der Führung von Admiral DuGalle. Seine Anweisung lautete, die Terranische Liga zu stürzen und den jungen Overmind unter ihre Kontrolle zu bringen. Als erstes sicherte sich die VED-Flotte, mit Hilfe von Samir Duran und seinen Truppen vom konföderierten Widerstand, den Planeten Braxis als Stützpunkt. Vizeadmiral Stukov, DuGalles taktischer Berater, rekrutierte Durans Gruppierung in das VED.

Als nächstes startete DuGalle einen Überraschungsangriff auf die dylarianischen Raumwerften und erbeutete viele der dort angedockten Schweren Kreuzer der Liga. Verstärkung für die Liga traf ein, angeführt von General Edmund Duke, doch sie war waffentechnisch unterlegen und musste sich daher letzten Endes zurückziehen. Das siegreiche VED zerstörte die Raumhäfen und zwang die verbliebenen Verteidiger von Dylar, sich dem VED anzuschließen.

VED-Truppen erfuhren von einer mysteriösen Waffe auf dem Planeten Tarsonis: Dem PSI-Disruptor, welcher die Kommunikation der Zerg blockieren konnte. Sollte sich die Liga die Waffe sichern, wäre es dem VED nicht möglich, die Zerg wie geplant einzusetzen. Daher empfahl Duran, die Waffe zu zerstören und DuGalle stimmte zu - trotz Stukovs Einwänden.

Duran und Truppen des VEDs stellten den PSI-Disruptor sicher, doch etliche VED-Ghosts rückten an und meldeten, dass Stukov ihnen den Befehl gegeben hatte, die Vorrichtung zu demontieren. Duran hatte keine andere Wahl, als die Waffe zu übergeben.

Stukovs Widerstand

DuGalle Ha! Der Mann, der sich selbst zum 'Imperator' krönt, spricht zu mir von Mut? Ihr habt euren Ruf schon lange überlebt, Bürger Mengsk. Captain, halten Sie sich bereit, den Imperator in Haft zu nehmen.

Die VED-Flotte bewegte sich in Richtung des Planeten Korhal IV, dem Hauptsitz der Liga. Beim Angriff auf die Hauptstadt von Korhal, Augustgrad, kreiste DuGalles Flotte schließlich die Überreste von Mengsks Streitkräften ein. VED-Truppen bereiteten sich darauf vor, den abgesetzten Imperator in Gewahrsam zu nehmen, doch Jim Raynor traf mit Mengsks altem Schweren Kreuzer, der Hyperion, und einer kleinen Protossflotte ein. Augenblicke später waren Raynor, seine Protossverbündeten und Mengsk entkommen, mit der VED-Flotte auf den Fersen.

Das VED verfolgte Raynor und Mengsk bis nach Aiur, wo die Flüchtenden ein Warptor aktivierten, um ihre Flucht vorzubereiten. Die Energien des Tores trieben die Zerg, die Aiur umzingelt hatten, zum Angriff und zu Stukovs Entsetzen zogen sich Durans Truppen von ihrer Position zurück, wodurch die VED-Truppen auf dem Planeten Angriffen des Schwarms ausgesetzt wurden. Außerstande, gleichzeitig die Zerg abzuwehren und Mengsk zu ergreifen, zog Stukov seine Truppen zurück und gliederte diese in die Flotte ein. Stukov selbst flog unvermittelt nach Braxis.

Es verwirrte DuGalle zu hören, dass Raynor und Mengsk entkommen waren und Stukov die Schlacht auf Aiur verlassen hatte. Als das VED auf Braxis einen PSI-Disruptor entdeckte, schloss Duran daraus, dass Stukov die Vorrichtung auf Tarsonis wieder aufgebaut hatte, um die Pläne des VEDs zu sabotieren. Angesichts der eindeutigen Beweise gab DuGalle Duran Order, Stukov zu finden und zu töten.

DuGalle Ich kann es nicht glauben. Aber die Beweise sind unwiderlegbar. Alexei, was hast du getan?

Duran schoss auf Stukov und verschwand unbemerkt. Während Stukov im Sterben lag, erzählte er DuGalle, dass Duran der wahre Verräter und vermutlich von den Zerg infiziert worden war. Duran hatte Mengsk und Raynor entkommen lassen. Außerdem hatte Duran vorgeschlagen, den PSI-Disruptor zu zerstören, den Stukov wieder zusammengesetzt hatte, weil er sich sicher war, dass er von entscheidender Bedeutung für die Rettung der Menschheit vor den Zerg war.

Stukovs Nachricht überzeugte DuGalle, der auf Braxis eine Garnison aufgestellt hatte, bevor er die VED-Flotte nach Char führte. VED-Truppen durchbrachen die Verteidigung des jungen Overmind und verabreichten ihm hochdosierte Neurostimulanzen, sodass das VED Kontrolle über den Overmind bekam.

Kontolle des Schwarms

Während die Drogen zu wirken begannen, tauchten plötzlich Duran und die Königin der Klingen inmitten des VEDs auf. Kerrigan stellte sich als die Anführerin der Zerg vor. Es war eindeutig, dass Duran tatsächlich infiziert war. DuGalle drohte, ihre Kontrolle über die Zerg mit dem PSI-Disruptor zu stören, doch Kerrigan sagte lediglich, dass sie die Waffe zerstören wolle. Sie dankte DuGalle für die Exekution von Stukov und entfernte sich.

Das VED übernahm die Kontrolle über die Brut des Overminds, die eine überwältigende Mehrheit des Schwarms ausmachte. Diese Kontrolle gab dem VED einen entscheidenden Vorteil gegenüber Kerrigan, denn der PSI-Disruptor hinderte sie, die Zerg zu kontrollieren, die noch nicht unter dem Einfluss des Overminds standen.

Kerrigan Das einzige, was ich dir versichern kann, Arcturus, ist, dass du ohne meine Hilfe für den Rest deines Lebens Imperator deiner eigenen acht mal acht Meter großen Zelle sein wirst.

Sie kontaktierte Shakuras und überzeugte Jim Raynor und die Protoss davon, die Überreste der Liga-Flotte vor dem VED zu retten. Raynor und die Protoss blieben misstrauisch, doch Kerrigan teilte ihnen mit, dass die Kontrolle über die Zerg nur der erste Teil im Plan des Direktorats war. Die Erde würde den gesamten Sektor unvermeidlich abriegeln.

Darüber hinaus behauptete Kerrigan, dass sie Mengsk gegenüber keinen Groll hegte. Sie brauchte Mengsks Psi-Emitter, um mehr Zergbrut zu kultivieren, den PSI-Disruptor zu zerstören und die Flotte des Direktorats auszulöschen. Als Gegenleitung versprach sie, Mengsk bei der Wiedereroberung von Korhal IV zu unterstützen. Ohne akzeptable Alternativen willigte Mengsk ein. Kerrigans Plan funktionierte perfekt und sie zerstörte den PSI-Disruptor.

Allianzen brechen

Kerrigan hielt sich an ihren Teil der Abmachung: Sie verstärkte die Reihen ihrer Zergbrut und half Mengsk dabei, Korhal von dem VED zurückzuerobern. Daraufhin hetzte sie ihre Zerg ohne Vorwarnung auf die Lager der Liga und Protoss. General Duke fiel in der Schlacht, doch Kerrigan ließ Mengsk am Leben, weil Sie sich daran ergötzen wollte, wie er mit Schmerzen ihren Aufstieg zur Macht mitverfolgen würde. Was Jim Raynor betraf, flüchtete er und schwor, sie eines Tages zu töten.

Kerrigan Du hast Recht, Fenix. Ich habe die Arbeit erledigt, und du hast einfach immer mit gemacht, genau wie ich es erwartet habe. Ihr Protoss seid alle so eigensinnig und durchschaubar, ihr seid euer eigener Erzfeind. Fenix Wie ironisch. Ich erinnere mich, dass Tassadar euch auf Char eine ganz ähnliche Lektion lehrte.

Als nächstes ließ Kerrigan Raszagal entführen und nach Char bringen. Wie vorherzusehen war, verfolgte Zeratul die Spur der Protoss-Matriarchin und verlangte ihre sichere Rückkehr. Kerrigan schlug einen Handel vor: Wenn Zeratul und sein Gefolge den jungen Overmind zerstörten, würde Kerrigan Raszagal erlauben, zu ihren Leuten zurückzukehren. Da der Overmind unbestreitbar der gemeinsame Feind der Protoss sowie von Kerrigan war, willigte Zeratul widerstrebend ein.

Zeratul erfuhr erst, nachdem er und sein Gefolge den Overmind zerstört hatten, dass Kerrigan die Matriarchin der Dunklen Templer vor langer Zeit versklavt und verdorben hatte. Die Königin der Klingen hatte die Protoss auf geniale Weise überlistet. Dadurch, dass der Overmind und seine Zerebraten tot waren, unterstanden nun alle Zerg im Koprulu-Sektor wieder Kerrigans Kontrolle.

Trotz allem weigerten sich die Dunklen Templer aufzugeben. Sie stahlen den Zerg Raszagal, jedoch umzingelte Kerrigans Brut Zeratuls Basis, bevor die Dunklen Templer gemeinsam mit ihrer Matriarchin fliehen konnten. Als Kerrigan und ihre Untertanen näher rückten, zog Zeratul es vor, Raszagal eine tödliche Wunde zuzufügen, anstatt sie wieder den Zerg in die Hände fallen zu lassen. Als sie ihre letzten Atemzüge tat, dankte Raszagal ihm dafür, dass er sie von Kerrigans Einfluss befreit hatte. Kerrigan beschloss, Zeratul am Leben zu lassen, anstatt ihm den Frieden des Todes zu gestatten. Von Kummer und Schuldgefühlen zerrissen, schwor Zeratul, dass er Raszagal rächen würde.

Eine weitaus größere Macht

Duran Diese Kreatur ist die Vervollständigung eines Kreislaufs. Seine Bestimmung im Universum wurde festgelegt, als die Sterne noch jung waren. Erblickt den Höhepunkt eurer Geschichte.

Als Zeratul und sein Gefolge Char verließen, entdeckten sie auf einem unbekannten Mond Protoss-Energiesignaturen. Zeratul und einige andere Protoss forschten nach und fanden heraus, dass jemand Genverschmelzungsmethoden benutzt hatte, um Hybride herzustellen, die eine Mischung aus Zerg- und Protoss-DNA in sich trugen.

In zumindest einem Fall war der Versuch erfolgreich gewesen. Zeratul starrte die Monstrosität mit Entsetzen an und war überrascht, als sich plötzlich ein männlicher Terraner vor der Stasiszelle enttarnte. Der Terraner stellte sich als Samir Duran vor.

Zeratul erkannte den Namen wieder und fragte, ob Kerrigan das Hybridprojekt eingeleitet habe. Duran wies die Anschuldigung von sich und meinte, dass er einer weitaus größeren Macht diene. Der Zerg-Protoss-Hybrid sei der letzte Schritt in einem unermesslichen Zyklus, der sich seinem Ende näherte. Die Hybriden seien auf Tausenden verschiedenen Welten verstreut und würden bald aufwachen, um das Universum für immer zu verändern. Zutiefst davon beunruhigt, kehrten Zeratul und die anderen Protoss zu ihrem Schiff zurück und setzten ihren Kurs in Richtung Shakuras fort.

Kerrigans Aufstieg

Die Königin der Klingen musste sich schon bald einer anderen Gefahr stellen und war alles andere als begeistert zu erfahren, dass Duran unglücklicherweise verschwunden war. Arcturus Mengsk hatte offenbar ein paar Schulden eingefordert und eine neue Flotte zusammengestellt. Auch Artanis hatte sich in der Gegend mit einer Flotte Protoss-Schiffe aus Shakuras eingefunden. Zu guter Letzt gab es da noch Admiral DuGalle, der fest entschlossen war, die Frau zu vernichten, die der Drahtzieher hinter Stukovs Tod gewesen war.

DuGalle Du unterschätzt mich ganz enorm, meine Liebe. Kerrigan Das denke ich nicht, Admiral. Seht, an diesem Punkt... bin ich mehr oder weniger die Königin der Miststücke im Universums. Und nicht alle eurer kleinen Soldaten und Raumschiffe werden mir erneut im Weg stehen.

Kerrigan demonstrierte den drei Flotten, dass sie den Schwarm lieber nicht unterschätzen sollten. Da ihre Niederlage unmittelbar bevorstand, sahen sich Mengsk und Artanis dazu gezwungen, sich aus der Schlacht zurückzuziehen. Letztendlich wurde es offenslichtlich, dass die Flotte des VEDs keine Hoffnung auf Erfolg haben konnte, wo die anderen zwei Flotten zuvor versagt hatten. DuGalle bot an, sich zu ergeben, wenn Kerrigan die Leben seiner Soldaten verschonen würde. Die Königin der Klingen hatte jedoch kein Interesse daran, Gefangene zu nehmen. Stattdessen riet sie DuGalle, mit seinen Schiffen Kurs auf die Erde zu nehmen und zu fliehen - sie würde ihm einen angemessenen Vorsprung lassen, bevor sie ihm den Schwarm auf den Hals hetzte.

DuGalle und seine angeschlagenen Schiffe hatten keine andere Wahl, als zu gehorchen. An Bord des Flaggschiffs Aleksander verfasste DuGalle einen Brief an seine Frau. Seine Mission war gescheitert. Die Zerg blieben unbezwungen, die Kolonien unerobert. Sein Stolz hatte Stukov den Tod und die Flotte des Direktorats in diese verzweifelte Lage gebracht.

Kurz bevor Kerrigans Streitkräfte die Flotte des VEDs einholten und vernichteten, hatte sich der Admiral selbst umgebracht. Nicht ein einziges Schiff des Direktorats konnte die Erde erreichen, um über die Ereignisse im Koprulu-Sektor zu berichten.

Nachspiel

Ihr Sieg ließ die Königin der Klingen jedoch nicht unvorsichtig werden. Von ihrem Schwarmstock auf Char aus behielt sie den Schwarm im Auge. Der Brood War-Konflikt hatte sie zur führenden Macht im Koprulu-Sektor gemacht. Der anfänglichen explosionsartigen Ausbreitung der Zerg folgte eine vier Jahre lange Ruhe vor dem Sturm. Jedoch ist noch keine Aufklärungsmission, die zu einer vom Schwarm kontrollierten Welt aufgebrochen war, zurückgekehrt, um zu berichten, was sie dort gesehen hatte.

Daher können Außenstehende nur Vermutungen darüber anstellen, was sie in den letzten vier Jahren getan hat oder was sie vorhat. Viele glauben, dass die Zerg im Begriff sind, ihre Stärke noch zu steigern und neue Organismen entwickeln, um dann wieder in die Offensive zu gehen. Einige behaupteten, dass Kerrigan deshalb nicht handle, weil noch ein Funke Menschlichkeit tief in der Kreatur, die sie geworden war, verborgen liege. Diejenigen, die ihren gnadenlosen Zorn erlebten, wussten, dass dies nichts weiter als eine Wunschvorstellung ist.

An der terranischen Front

Mengsk und seine Streitkräfte hatten sich auf Korhal IV neu gesammelt. Sein erster Befehl war, die Terranische Liga wieder aufzubauen. Mit Kerrigan hatte er ein neues Objekt für seine Rache gefunden und es war ihm schon immer lieber gewesen, ein Ziel vor Augen zu haben. Die Liga ist seitdem die stärkste Macht unter den einzelnen Terraner-Fraktionen geworden und hat viele der einstigen Welten der Konföderation übernommen.

Das Kel-Moria-Kombinat und Umojanische Protektorat haben sich auf den unausweichlichen Krieg mit den Zerg oder Mengsk eingestellt. Das Einsatzkommando des VEDs wurde im Brood War-Konflikt fast komplett vernichtet - es gibt nur ein paar isolierte Stützpunkte mit Überlebenden, die im Koprulu-Sektor versteckt liegen.

Jim Raynor hat eine Widerstandsbewegung gegen die Liga angeführt, was bis jetzt jedoch ein zum Scheitern verurteilter Kampf gewesen ist. Arcturus Mengsk hat seine effektivsten Waffen, die Medien und Propaganda, eingesetzt, um Jims Bemühungen zunichte zu machen. Maßlos trinkend und von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt scheint Raynor seinen Glauben verloren zu haben. Er hatte sich selbst niemals verziehen, zugelassen zu haben, dass Kerrigan von den Zerg gefangen genommen worden war.

Umsiedelung der Protoss

Die Protoss, die aus Aiur evakuiert worden waren, hatten Schwierigkeiten, sich vom Verlust ihres Heimatplaneten zu erholen und sich in die Gesellschaft der Dunklen Templer einzugliedern, welche Shakuras ihr Zuhause nannten. Die Umstellung war für beide Seiten schwierig gewesen und man berief sich hinsichtlich der Friedenssicherung mehr als nur einmal auf den Namen Raszagal.

Die alte Konklave wurde ausgelöscht und ihr Fehlen hatte dazu geführt, dass viele Protoss damit begannen, sich auf ihre uralten Stammeszugehörigkeiten zu besinnen, um dort nach Führungskraft und Identität zu suchen. Die Protoss, wiedervereint wie in alten Zeiten und sich dem Studium der Xel'naga-Technologie auf Shakuras widmend, hatten viele technologische Fortschritte gemacht, um den Krieg gegen die Zerg weiterzuführen.

Zeratul wurde von Erinnerungen an Raszagal heimgesucht und war über seine Begegnung mit Samir Duran und dem Zerg-Protoss-Hybriden, der anscheinend von ihm kreiert worden war, beunruhigt. Zeratul verabschiedete sich auf Shakuras von Raynor und verließ wenig später den Planeten, worauf man über Jahre nichts mehr von ihm hörte. Bis zum heutigen Tage versucht er zu verstehen, was Duran und der Hybrid, den er erschaffen hatte, im Schilde führen könnten. Vor Kurzem hat er etwas entdeckt, dass vielleicht mit den Xel'naga, den Schöpfern der Protoss und Zerg, zusammenhängen könnte. Bis heute sucht Zeratul nach neuen Hinweisen, um das Rätsel zu lösen.