Hintergrund
Geschrieben von cr4zyj0ker   
Mittwoch, 26. März 2008
Beitragsinhalt
Hintergrund
Seite 2

 

Teil 1 Starcraft

 

Erster Kontakt

Die Terraner reisten das erste Mal in die Tiefen der Galaxie, als eine Navigationsfehlfunktion ihre automatisierten Kolonieschiffe vom Kurs abbrachte. Die Schiffe verfehlten ihr geplantes Ziel und erlitten auf drei weit zerstreuten Welten des Koprulu-Sektors Bruchlandungen.

Über mehrere Jahrzehnte hinweg etablierten die Terraner Kolonien, breiteten sich auf weitere Planeten aus und gerieten miteinander in Konflikt. In dem Jahrzehnt nach dem Ende der Gildenkriege hatte die Terranische Konföderation die unangefochtene Vormachtstellung über den Kolonialraum.

Die terranischen Kolonien wurden sich das erste Mal bewusst, dass sie nicht allein im Universum sind, als eine schimmernde Flotte von Kriegsschiffen der Protoss unvermittelt über der Konföderationswelt Chau Sara auftauchte. Die hochentwickelten, fremdartigen Schiffe äscherten die Oberfläche des Planeten ohne Vorwarnung ein.

Entsetzt über den unbegründeten Angriff entsandte die Konföderation eine Flotte unter der Führung von Colonel Edmund Duke, um die nahe Kolonie Mar Sara zu schützen. Überraschend zogen sich die Protoss jedoch zurück und Colonel Duke erklärte den Rückzug stolz als Sieg der Konföderation.

Mar Sara

Zurück auf Mar Sara reagierte Marshal Jim Raynor auf einen Notruf weit draußen im Ödland. Er fand einen terranischen Außenposten, der von unbekannten fremdartigen Organismen infiziert worden war. Als sie feststellten, dass es keine Überlebenden geben konnte, zerstörten er und seine Männer ihn.

Die Konföderation verhaftete daraufhin Raynor und seine Männer und weitere Angriffe der fremdartigen Kreaturen brachen auf dem Planeten los. Es bedurfte der Ankunft einer anti-konföderierten Rebellengruppe, genannt die Söhne von Korhal, um eine Form von organisiertem Widerstand gegen die fremden Wesen, die als die Zerg bekannt wurden, zu beginnen.

Die bestialischen Zerg breiteten sich zu schnell aus, um aufgehalten zu werden. Von den Rebellen befreit, enthüllte Raynor Beweise, dass die Konföderation den Angriff der Zerg erwartet hatte. Er und der Rebellenführer Arcturus Mengsk evakuierten so viele wie möglich von Mar Sara, bevor die Protossflotte wieder erschien und den Planeten vernichtete.

Antiga Prime

Durchweg enttäuscht trat Raynor den Söhnen von Korhal bei. Auf dem Planeten Antiga Prime arbeitete er mit Mengsks Stellvertreterin Sarah Kerrigan zusammen – früher eine Ghost, eine Eliteeinheit psionischer Assassinen der Konföderation – die durch Mengsk von der neuralen Konditionierung der Regierung befreit worden war. Raynor und Kerrigan entwickelten sich zu einem außerordentlichen Team.

In kurzer Zeit rief Mengsk eine offene Rebellion gegen die Konföderierten Streitkräfte auf Antiga Prime hervor. Duke - nunmehr General - versuchte einzugreifen, doch sein Schiff fiel einer Zergattacke zum Opfer. Mit einem verblüffenden Coup bewegte Mengsk den General dazu, den Söhnen von Korhal beizutreten, im Austausch gegen die Rettung von Dukes Kommando und Leben vor den tobenden fremden Kreaturen.

Hastig sandte die Konföderation Verstärkung auf den Planeten. Indessen entdeckten Kerrigan und Mengsk ein schreckliches Geheimnis: Konföderierte Wissenschaftler hatten einen „Psi-Emitter“ konstruiert, eine Vorrichtung, die wie ein Leuchtsignal auf die Zerg wirkte. Tests dieser neuen Weltuntergangsmaschine hatten die Zerg nach Mar Sara und zu anderen Kolonien gelockt.

Mengsk befahl, einen Psi-Emitter in der konföderierten Basis auf Antiga Prime aufzustellen und die Zerg schwärmten hinein, um die konföderierten Streitkräfte zu zerstören. Bald darauf äscherten die Protoss den Planeten vom Orbit aus ein, wie sie es auch mit Chau Sara und Mar Sara getan hatten.

Tarsonis

Jimmy, spiel nicht den edlen Ritter. Das passt nur manchmal zu dir. Aber... nicht jetzt. Ich brauche keinen Retter. Ich weiß, was ich tue. Die Protoss kommen, um den gesamten Planeten zu zerstören, nicht nur die Zerg. Ich weiß das, weil... ich weiß es eben! Ich bin ein Ghost, weißt du noch? Wenn wir uns um die Protoss gekümmert haben, kommen die Zerg an die Reihe. Arcturus wird kommen. Ich weiß es.
Kerrigan

Als nächstes griff Mengsk nach dem ultimativen Preis, der Welt Tarsonis, Hauptsitz der Konföderation. Er überging die Zweifel seiner Lieutenants und beauftragte General Duke, Psi-Emitter auf der arglosen und dicht besiedelten Welt aufzustellen. Als die Zerg über Tarsonis hereinbrachen, begann Raynor an Mengsks geistiger Gesundheit zu zweifeln: Keine Maßnahme schien zu extrem für Mengsk, solange sie seinen Zweck erfüllte. Selbst dann begriff Raynor noch nicht das gesamte Ausmaß von Mengsks Bösartigkeit.

Dieses Mal entsandte Exekutor Tassador, der Anführer der Protossflotte, Bodentruppen in der Anstrengung, den Planeten zu retten. Die Chancen standen gut, dass die Protoss Erfolg haben würden, und so gab Mengsk Kerrigan den Befehl, die Protoss auf Tarsonis zu überwältigen. Trotz ihrer Bedenken gehorchte Kerrigan und stellte sicher, dass der Planet den Zerg unterliegen würde.

Umringt von Zerg forderte sie die Evakuierung des verlorenen Planeten an. Mengsk jedoch beging einen schockierenden Verrat und überließ Kerrigan und ihre Truppen ihrem Schicksal. Wutentbrannt verließ Raynor Mengsks Flaggschiff, die Hyperion, und kehrte nach Tarsonis zurück. Doch er kam zu spät, um Kerrigans Ergreifung durch die Zerg zu verhindern.

Der Aufstieg der Terranischen Liga

Ich bin nicht aufzuhalten. Nicht von dir, den Konföderierten, den Protoss oder irgendjemandem! Ich werde diesen Sektor kontrollieren oder ihn in Flammen aufgehen sehen!
Arcturus Mengsk

Ungeachtet dieses kleinen Rückschlags war Arcturus Mengsks Sieg beinahe vollständig. Mit der Zerstörung von Tarsonis brach die Konföderation zusammen. Die meisten der konföderierten Überlebenden traten schnell den Söhnen von Korhal bei, welche zur primären Militärmacht im Kampf gegen die außerirdischen Eindringlinge aufstieg. Die ehemaligen Rebellen retteten viele terranische Leben. Sie hielten sich lediglich dann zurück, wenn ein Planet ihr Eingreifen nicht befürwortete. Schließlich, wie Mengsk trübselig bemerkte, hatte die lokale Regierung die endgültige Autorität über den jeweiligen Planeten. Außerdem hatten die Söhne von Korhal begrenzte Ressourcen und es herrschte immer noch Krieg.

Als Planet um Planet sich mit der Bitte um Hilfe an die Söhne von Korhal wandte, gab Mengsk bekannt, dass eine neue Regierung, die Terranische Liga, von Nöten war, um über diese Welten Wache zu halten. Er erklärte sich zum Imperator über die Liga und versprach den Sieg über die Außerirdischen.

Derweil begriff Raynor zu spät, das er gerade angefangen hatte, sich in Sarah Kerrigan zu verlieben. Außerstande sie jetzt noch zu retten, entschloss er sich in ihrem Namen nach Gerechtigkeit zu streben.

Overmind

Die Terraner glaubten fälschlicherweise, die Zerg wären ein instinktgetriebenes Kollektiv, doch tatsächlich kontrollierte ein höheres Bewusstsein, der Overmind, die Zerg über Mittler namens Zerebraten. Darüber hinaus hatte sich der Overmind eine vielversprechende Kreatur auf Tarsonis angeeignet, eine Kreatur, die dem Schwarm auf neue Arten dienen würde.

Die Kreatur war in einen schützenden Kokon eingehüllt und zur weit abgelegenen Aschenwelt von Char gebracht worden, wo sie ihre Wiedergeburt in den Schwarm erwartete. Die machtvolle psionische Ausstrahlung der Kreatur lockte terranische und Protossstreitkräfte nach Char, doch die Zerg schlugen die Eindringlinge zurück und schützten den Kokon, bis er sich öffnete. Ein neues Wesen trat hervor: eines, das die Zukunft des gesamten Koprulu-Sektors auf immer verändern würde.

Sarah Kerrigan entstieg dem Kokon als loyale Dienerin des Overmind. Ihre Evolution hatte das fantastische Potenzial ihrer psionischen Kräfte und unglaubliche Stärke freigelegt. Jeglicher menschlicher Ethik und Moral beraubt, hatte sie sich gnadenlos dem Überleben des Schwarms gewidmet.

Kerrigan war verwirrt und besorgt gewesen, als sie sich im Kokon befand. Sie hatte telepathischen Kontakt mit ihren früheren Kameraden Arcturus Mengsk und Jim Raynor aufgenommen. Raynor war nach Char gekommen, um sie zu retten. Mengsk hatte General Duke zu ihr geschickt. Vielleicht tat er dies in der Hoffnung, Kerrigan als Verbündete wiederzugewinnen, oder vielleicht auch nur, um sie gefangen zu nehmen und das zu erforschen, was von ihr übrig geblieben war. Was auch immer sie sich erhofften, sie kamen beide zu spät. Kerrigans Verwirrung war verflogen und sie konnte die Terraner mit Leichtigkeit vertreiben.

Doch auch der Overmind musste einen bitteren Rückschlag hinnehmen. Die Protoss, angeführt von Exekutor Tassadar, hielten die Königin der Klingen und eine Anzahl anderer Zerg beschäftigt, während ein Dunkler Templer namens Zeratul einen der Zerebraten des Overminds tötete. Die Zerg, die zuvor von diesem Lieutenant kontrolliert worden waren, liefen Amok und wandten sich gegen den Rest des Schwarms, worauf sie von ihm zerstört werden mussten.

Gut gesprochen, Konkubine der Zerg. Aber selbst wenn wir euch aus den Schatten attackieren - glaubt bloß nicht, dass wir uns scheuen, ins Licht zu treten!
Zeratul

Dennoch war noch nicht alles für die Zerg verloren. Als Zeratul den Zerebraten getötet hatte, hatte er eine flüchtige telepathische Verbindung mit dem Overmind aufgenommen. In jenem Moment hatte der Overmind den geheimen Standort von Aiur, der Heimatwelt der Protoss, entdeckt.

Lange hatte der Overmind nach der Heimatwelt der Protoss gesucht. Der Overmind war sich sicher, dass der Schwarm mit Hilfe seiner neuesten Diener, den Terranern, und mit dem Wissen über den Standort Aiurs die Protoss endlich besiegen und assimilieren konnte. Mittels der Protoss-DNA würde der Overmind die perfekten Killermaschinen erschaffen: eine neue Züchtung Zerg, die den Rest der Schöpfung erobern würde.

Die Verseuchung von Aiur

Die Königin der Klingen brachte die Protoss auf Char zu Fall, während die Hauptstreitmacht der Zerg aufbrach, um Aiur anzugreifen. Obwohl Aiurs Einwohner tapfer Widerstand leisteten, konnten die Zerg im Dschungel des Planeten Fuß fassen und der Overmind sich auf der Planetenoberfläche einnisten.

Die Judikatoren, die herrschende Kaste der Protoss, regierten über die Protoss auf Aiur. Der leitende Zirkel der Kaste, die Konklave, war außer sich. Exekutor Tassadar, Anführer der Kriegerkaste der Protoss, kämpfte auf dem weit entfernten Char und widersetzte sich dem Befehl der Konklave, nach welchem er alle Terranerwelten, die von den Zerg heimgesucht wurden, einäschern sollte. Nun drohte Aiur von den Zerg überrannt zu werden.

Artanis wurde zum neuen Exekutor auserwählt und in die Schlacht geschickt, worauf er einen entscheidenden Sieg in der Provinz Antioch erringen konnte. Bald danach nahm Tassadar mit Artanis Verbindung auf und erzählte ihm von den Schlachten auf Char, der Entdeckung der Dunklen Templer und Zeratuls Sieg über den Zerebraten.

Dunkle Brüder

Die Dunklen Templer waren vor langer Zeit von Aiur verbannt worden. Sie weigerten sich damals, Teil der Khala zu werden - eine tiefe telepathische Verbindung, mit deren Hilfe alle Protoss vor Urzeiten miteinander verbunden waren. Die meisten Protoss glaubten, dass die Wiedereinführung der Khala Jahrtausende des Bürgerkrieges beendet und ihre Rasse vor der Ausrottung bewahrt hatte.

Somit war Tassadars Entschluss, mit den Dunklen Templern zusammenzuarbeiten - und sei es gegen die Zerg -, Ketzerei in den Augen der Konklave. Die entsetzten Protoss verlangten seine Rückkehr nach Aiur, doch Tassadar weigerte sich mit der Begründung, dass er zurückkehren würde, wenn die Zeit reif sei.

Nachdem Tassadar ihm einen Vorschlag unterbreitet hatte, veränderte Artanis seine Taktik auf Aiur. Er schickte eine kleine Abteilung aus, die einen der Zerebraten zum Ziel hatte, während die Hauptstreitmacht die Zerg beschäftigt hielt. Der Tod des Zerebraten stürzte seine Brut ins Chaos. Sie konnten sich jedoch erholen, nachdem der Overmind ihren getöteten Anführer wieder auferstehen ließ. Nur die starken Energien eines Dunklen Templers konnten die permanente Zerstörung eines Zerebraten gewährleisten. Die Konklave wies Artanis an, wieder traditionelle Taktiken einzusetzen, woraufhin er eine weitere Schlacht in der Provinz Scion unter hohen Verlusten gewinnen konnte.

Tassadar vor Gericht

Bleibt standhaft, Judikatoren. Die Diener Tassadars werden nicht fallen, während die Dunklen Templer leben. Ruft eure Wachen und steht Seite an Seite und ihr mögt den Aufgang des nächsten Mondes lebendig erleben.
Zeratul

Die Konklave war sich ihres Endsieges sicher und sandte Exekutor Artanis aus, um Tassadar nach Aiur zurückzubringen, wo er verurteilt werden sollte. Artanis reiste nach Char und informierte seinen Vorgänger mit Bedauern über die Wünsche der Konklave. Tassadar willigte ein, auf friedliche Weise zurückzukehren - jedoch unter der Bedingung, dass der Exekutor ihm dabei helfe, Zeratul und die anderen Dunklen Templer aus einer terranischen Anlage zu befreien, in der sie von den Zerg gefangen gehalten wurden.

Artanis willigte ein und Jim Raynor und seine Mannschaft beteiligten sich auch am Kampf. Raynor und die Dunklen Templer begleiteten Tassadar dann nach Aiur, um dort den Kampf gegen die Invasoren zu unterstützen. Leider wehrte sich die Konklave hartnäckig gegen eine Zusammenarbeit mit den Dunklen Templern. Die Judikatoren-Kaste geriet mit Tassadars treu ergebenen Anhängern und deren Verbündeten aneinander.

Tassadar konnte nicht mit ansehen, wie sich sein Volk selbst zerstörte, und stellte sich dem Gericht der Judikatoren. Seine Verbündeten befreiten ihn jedoch sehr schnell wieder aus der Gefangenschaft, um der bevorstehenden Krise entgegenzutreten.

Der Tod des Overmind

Die Konklave hatte die Zerg ernsthaft unterschätzt. Die Protoss hatten fast kein Militär mehr, während die Zerg so zahlreich wie noch nie schienen. Ganze Kontinente wurden überrannt und Zeratul hatte noch schlechtere Neuigkeiten. Als er den Zerebraten auf Char getötet hatte, war er für kurze Zeit mit dem Overmind telepathisch verbunden gewesen. Er hatte gesehen, dass die Evolution der Zerg und Protoss von einer Rasse namens Xel'Naga beschleunigt und gelenkt worden war.

Behalt uns im Gedächtnis, Exekutor. Behalt im Gedächtnis, was hier und heute geschehen ist. Möge Adun über dich wachen.
Tassadar

Letztendlich war der Overmind den Xel'Naga über den Kopf gewachsen und konnte nicht mehr von ihnen kontrolliert werden, worauf er die uralte Rasse verschlang. Der Overmind wollte nun auch die Protoss verschlingen. Wenn es ihm gelingen sollte, würde sich niemand mehr den Zerg in den Weg stellen können.

Tassadar versammelte die geschwächten Protoss, um ihren Gegnern einen letzten Stoß zu versetzen. Kurz vor der Schlacht schloss er Frieden mit der scheiternden Konklave. Er und die anderen Helden konnten die Zerg nur schwächen, während sie selbst große Verluste hinnehmen mussten. In einem letzten gewagten Unterfangen kanalisierte Tassadar die Energie der Dunklen Templer durch den Rumpf seines Schiffs Gantrithor und lenkte es auf einen Kollisionskurs mit dem monströsen Overmind.

Die daraus resultierende gewaltige Explosion tötete den Overmind und stürzte seine Brut auf Aiur ins Chaos. Die Protoss hatten jedoch wenig Grund zur Freude - ein Großteil Aiurs lag in Schutt und Asche. Außerdem war die Rasse der Zerg an sich nicht besiegt. Weit entfernt auf dem Planeten Char fühlte Kerrigan den Tod des Overmind und erkannte schließlich den wahren Sinn hinter ihrer Entstehung. Die Herrschaft der Königin der Klingen sollte bald ihren Anfang nehmen.